Hartz 4 Satz und Kosten der Unterkunft

Zusätzlich zum Hartz 4 Satz werden auch die angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung (nicht aber für Strom!) übernommen. Die Regelungen hinsichtlich der Definition von angemessenen Kosten sind nach Gemeinden und Städten unterschiedlich.

Kosten für Unterkunft und Heizung

Hartz 4 Empfänger sollten mit dem Antrag auf Arbeitslosengeld II auch die Anlage KdU zur Erstattung der genannten Kosten zusätzlich zum Hartz 4 Satz ausfüllen. Die Miete kann dabei an Mieter oder Vermieter überwiesen werden. Sofern die Heißwasseraufbereitung mit einem Boiler oder ähnlichem erfolgt, erhält der Hartz 4 Empfänger eine Pauschale. Man sollte die genauen Kosten immer vorab mit einem Hartz 4 Rechner errechnen.

Angemessenheit und Größe der Unterkunft bei Hartz IV

Die Kosten für die Miete einer Hartz IV Wohnung werden wie erwähnt unter Berücksichtigung örtlicher Gegebenheiten (Mietspiegel) bewertet. Leider arbeitet die Agentur für Arbeit teilweise mit veralteten Mietspiegeln, so dass sich hieraus Probleme ergeben können.

Sollten die Kosten der Unterkunft in Hartz 4 Satz aus Sicht der Arbeitsagentur zu hoch liegen, ist man zur Senkung verpflichtet bzw. ist zu prüfen, ob eine Senkung möglich ist. In bestimmten Ausnahmefällen erhält man für eine Hartz 4 Wohnung für maximal sechs Monate auch unangemessen hohe Mietkosten erstattet. In Härtefällen wie Pflegebedürftigkeit können die Kosten auch länger getragen werden.

Bezüglich der Größe werden in Hartz 4 für eine Person 50 qm als angemessen angenommen. Jede zusätzliche Person (Säuglinge ausgenommen) erhöht diesen Wert um 15 qm.

Umgang mit Wohneigentum bei Bezug von ALG 2

Sofern das Wohneigentum im Sinne der Vermögensanrechnung als unschädlich gilt, können neben den Heizkosten auch Zinsen, Grundsteuer und Gebäudeversicherungen in Hartz 4 übernommen werden. Tilgungsraten fallen nicht darunter. Als angemessen gilt für das Eigenheim allgemein ein Richtwert von 130 qm für eine vierköpfige Familie. Hier wie bei Grundstücken (Richtwert zwischen 500 und 800 qm) müssen wie erwähnt lokale Unterschiede beachtet werden.

Die Höhe der Miete und die Ausstattung der Wohnung

Allgemein gesprochen liegen die Mieten in ländlichen Regionen niedriger als in Städten. Unter Berücksichtigung örtlicher Gegebenheiten können für eine Hartz 4 Wohnung Kosten für ca. 4 – 4,50 € im ländlichen Bereich pro qm und ca. 9 € in Städten angenommen werden.


Man sollte auch hier einen Hartz 4 Rechner bemühen und sich bei der örtlichen Agentur für Arbeit erkundigen. Allgemein gesprochen werden in Hartz 4 Mieten im unteren Bereich immer übernommen, wobei starke städtische Unterschiede herrschen können (Berlin im Vergleich zu München etc.).

Hartz 4 EinrichtungZur Ausstattung der Wohnung ist in Hartz 4 geregelt, dass sanitäre Anlagen vorhanden sein müssen. In bestimmten Fällen können Ausstattungen der Wohnung innerhalb der Leistungen der Erstausstattung gewährt werden.

Umzug bei Hartz 4

In Hartz 4 kann man nicht zum Umzug gezwungen werden. Wohl aber wird genau geprüft, ob eine Senkung der Wohnkosten verlangt werden kann. Liegt diese aus Sicht der Agentur für Arbeit vor und möchte man nicht die Mehrkosten der Miete tragen, kann ein Umzug erwogen werden. Für eine Übergangsfrist von sechs Monaten werden von der AfA die als zu hoch erkannten Mietkosten getragen.

Umzugskosten werden immer von der Agentur für Arbeit übernommen, sofern diese den Umzug veranlasst hat. Im Falle eines freiwilligen Umzuges werden die Umzugskosten in bestimmten Fällen wie Kündigung durch den Vermieter, ein neuer Arbeitsplatz, Familienzuwachs etc. getragen. Auch hier sollte man sich bei der Agentur für Arbeit erkundigen.